Archive for the TomTom Category

Erster TomTom Systemausfall

Posted in Allgemeines, TomTom with tags , , , , , on 26. Juli 2010 by jkarthaus

Am 17.07.10 war nicht mein Tag.
Die Wettervorhersage und alle weiteren Randbedingungen zeigten grünes Licht für meine geplante „History – Tour“ am Sonntag.
Aufgrund Zeitmangel begann ich mit der Tourplanung am Samstag Abend. So gegen 23 Uhr war dann die Tour mit allen geplanten Punkten mittels Tyre geplant. Also nur noch die Tour auf’s  TomTom und dann kann es am Sonntag losgehen.

Dann war es soweit -> Keine Verbindung zum Gerät 😦

Nach vielen Jahren treuen Dienstes versagte mein TomTom zum erstenmal seine Mitarbeit. Nach kurzer Fehlersuche war der Schuldige ausgemacht. Die SD – Karte war nicht mehr lesbar.

Gefrustet bin ich ins Bett gegangen. Tour für Sonntag ist abgesagt.
Am Montag – als sich der Frust etwas gelegt hatte, habe ich mir eine neue SD-Card für 8 EURO besorgt. Und siehe da, TomTom läßt mich nicht im Stich. Ganz automatisch stellt das Gerät die Verzeichnisstruktur auf der neuen SD-Card wieder her. Sofort wird Navcore upgedatet, und die Kartendaten lassen sich auch wieder auf die neue Speicherkarte zurückspielen.

Aus kurzzeitigem TomTom – Frust ist wieder begeisterung über die Robustheit des Systems geworden.
Positiver Nebeneffekt ist, das ich anstelle der 512 MB Originalkarte jetzt eine 2GB Karte habe, also endlich genügend Platz um ein paar Spielereien zu testen.

Ab sofort begrüßt mich der Tom mit einer Schicken Boxer – Startseite

Nächster geplanter Tourtermin für die History – Tour ist der 25.07.10 – Tourbericht folgt …

Westerwaldrunde

Posted in Navigation, TomTom, Touren with tags , , , , , , , , on 1. August 2009 by jkarthaus

Dieses mal zu zweit unterwegs.

Aus Rücksicht auf meinem Mitfahrer habe ich nur 2 Fotos während der Runde gemacht.

Streckendetails :

  • Strenkenlänge : 164 KM
  • Dauer : 2,5 -3 Std
  • Min. Höhe : 133 M
  • Max. Höhe : 499 M
  • Gesammte Höhendifferenz : 2179 M

Für einen Überblick -> GoogleEarth KML Datei

Die Runde beginnt in Denklingen nahe der A4 und führt in Richtung Süden. Über eine kleine Nebenstrasse gelangt man nach Wissen an der Sieg.
Auf dieser Strecke liegt mitten im Wald das Cafe Hagdorn – die erste Möglichkeit einen Kaffee zu trinken.

Von Wissen aus geht es weiter über Landstraßen bis nach Hachenburg.
Hachenburg wird umfahren in Richtung Westerwälder Seenplatte.
Am Dreifelder Weiher gibt es einen Campingplatz mit Kiosk. Dort trinken wir einen Kaffee und geniessen den tollen Ausblick.

Nach kurzer Rast geht es weiter Richtung Selters.

2009-08-01 10.58.21

Hinter Selters beginnt das Sayntal. Ein kleiner Fluss schlängelt sich durch die Landschaft und bietet viele Kurven und viel Schatten durch den üppigen Uferbewuchs.

Wir folgen dem Sayntal bis nach Isenburg – Hier stärken wir uns in einer kultigen Bikerkneipe. Es lohnt sich einen Blick hineinzuwerfen, gezapft wird dort aus einem Boxermotor.

Hier ein Blick vom Teller auf den Parkplatz:

2009-08-01 11.31.56

Nachdem der Bauch gefüllt ist, verlassen wir das Tal und fahren über eine kleine kurvige einspurige Strasse zur Ortschaft Thalhausen hinauf.
Von dort geht es in Serpentinen hinab ins Wiedtal.

Dem Wiedtal folgen wir immer an der Wied entland für einige Kilometer flussauswärts.
Leider ist der Strassenbelag hier sehr schlecht. Dafür wird man mit vielen Kurven und reizvollen Landschaften belohnt.

An der Wiedmühle direkt unter der A3 klettern wir aus dem Tal heraus.
Der Weg führt durch mehrere kleine Ortschaften bis nach Eitorf an der Sieg. Von dort fahren wir weiter über eine kurvige dicht bewaldete Strasse durch den Nutscheid bis nach Schönenberg.

Ein bekannter Bikerspoint in Schönenberg ist die Futterkrippe.

Hier endet die Runde.

  • Detaillierte Karte als Google Earth KML – Datei   HIER
  • Route als TomTom Itn – Datei HIER
  • Route als Garmin MapSource HIER

TomTom goes Bluetooth

Posted in TomTom with tags , , on 21. Juni 2009 by jkarthaus

Die Akkustische Navigation funktioniert soweit ganz gut. Nachteilig ist das Kopfhörerkabel, das am TomTom eingesteckt ist. Vom Fahrtwind schlägt das Kabel immer herum und rattert so den Stecker aus dem Ohr. Wenn man absteigt muss man sich immer selber an den Kabel erinnern, da es sonst einen Ruck gibt und der Stecker mechanisch aus dem Ohr Ohr entfernt wird.

Die Lösung heist Bluetooth einer Kurzstreckenfunktechnik aus der Computerwelt. Nach langer Suche bin auf ein passendes und zudem auch sehr preisgünstiges Bluetooth Gerät gestossen. Es besteht aus einem Sender und einem Empfänger. Der Sender hat einen Klinkenstecker und kann damit an jedes Gerät mit Kopfhörerausgang gesteckt werden.

bluetoothSenderZusätzlich gibt es noch einen Mini-USB Stecker mit dem der Sender geladen werden kann.
Perfekt !
Der Empfänger ist ein winziges Teil das Problemlos in der Motorradjacke verschwindet:
bluetoothreceiver

Er hat ebenfalls einen Mini-USB Stecker zum aufladen.

tomtommitbluetoothWenn man die Lautstärke am TomTom ganz herunterregelt (15%) ist die Lautstärke am Kopfhörer angenehm der normale Lautsprecher am Gerät, der ja paralel mitläuft ist dann kaum noch zu hören.

Die Reichweite beträgt lt. Hersteller 10m in der Praxis ist jedoch nach 3-4m Schluss – ist aber kein Problem, da ja nur der Abstand zwischen Lenkkopf und Helm überbrückt werden muss. Der Empfänger vewendet das Bluetooth Profil A2DP das bedeutet, das jedes Gerät das dieses Profil unterstützt Daten (Audio) an den Empfänger Senden kann 🙂

Sein Februar bin cih stolzer Besitzer eines Android Handys und seit dem Cupcake Update im Mai kann Android A2DP damit ist es möglich das Handy als MP3 Player zu nutzen und die  Musik drahtlos zum Fahrer zu übertragen.

Habe ich allerdings bislang noch nicht genutzt 😉

Was aber wieder richtig Spass macht, wenn man einen tollen Aussichtspunkt gefunden hat, und dann direkt die passende Musik von U2 oder Snow Patrol im Ohr hat.

Navi Ausbaustufe II

Posted in TomTom with tags , , on 20. Juni 2009 by jkarthaus

Nach einigen fahrten mit Navi habe ich Geschmack daran gefunden, langes rumsuchen auf der Karte gehören der Vergangenheit an.
Leider gibt es auch Nachteile wenn man z.b. die Option kürzeste Strecke benutzt, ist es mir mehrfach passiert, das ich mitten im Wald stand. Einmal wusste Tomtotm so eine tolle Abkürzung das er mich in einem kleinen Ort in Olpe kreuz und Quer geschickt hat, und zum Schluss stand ich mit dem Motorrad mitten in ein Trachentengruppe die gerade einen Umzug durch die Strassen machten.
Am besten gefällt mir die Option eine vorher geplante Strecke abzufahren, so kann man sich schöne kurvige Strecken vorher zusammensuchen oder aus dem Internet downloaden.
Doch dazu später mehr.

Ein Nachteil des Navis ist, das man immer den Blick senken muss, um festzustellen, welche Weganweisung als nächstes folgt. Im Auto ist das kein so grosses Problem, da das Navi ja in der Windschutzscheibe hängt.
Also entwickelte ich die Idee auf dem Motorrad nach gesprochenen Anweisungen zu fahren, und nur im Bedarfsfall per Blick auf’s Navi. Leider hat der TomTom One weder Bluetooth noch einen Kopfhörerausgang.
EinEintrag in einem Forum gab mir die Motivation den One mit einem zusätzlichen Kopfhörerausgang zu versehen.
Also habe ich eine alte Soundkarte „kastriert“ um mir kostengüngstig eine Klinkenbuchse zu besorgen :
soundkarte

Und habe mir dann aus Aluminium einen kleinen Halter für die Klinkenbuchse zurechtgebogen.
In die Gehäuserückseite habe ich dann ein kleines Loch gebohrt, an dem die Kabel für die Klinkenbuchse herausgeführt werden.
Nach der Operation habe ich alle Löchen und Kabel noch mit Heisskleber versiegelt.

tomtombackHier das Ergebnis von der Rückseite betrachtet noch ohne Versiegelung durch Heisskleber.
Jetzt kann ein Normaler MP3 Kopfhörer eingesteckt werden und alle Weganweisungen werden akkustisch an den Fahrer übermittelt.

Die Navigation per Sprachanweisung macht viel mehr Spass. Mann muss den Blick nur noch selten auf das Navi richten, und wenn man nicht abbiegen muss, hält das Navi ja seine Klappe.

Es gibt noch einen positiven Nebeneffekt, den ich sehr zu schätzen gelernt habe : Durch die Kopfhörer sind Windgeräusche sehr stark reduziert. Mann hört nur noch den Motor brummen und ein leises Rauschen. Vorrausgesetzt natürlich das die Kopfhörer nicht stören. Deshalb habe ich mir noch InEar Kopfhörer zugelegt die halten wesentlich besser im Ohr und haben einen hohen Tragekomfort. Eine weitere Ausbaustufe habe ich geplant, jedoch noch nicht umgesetzt 😦 -> ich werde berichten.

Meines Wissens nach ist das Tragen von einem Kopfhörer Gesetzlich erlaubt – vielleicht kann mich jemand eines besseren belehren 😉

PS : Wer sich fragt, was das für ein schwarzer Knubbel ist, der auf dem Bild eingesteckt ist… muss im nächsten Blog lesen -> Ausbaustufe 3

Mein Navi

Posted in Allgemeines, TomTom with tags , , , on 19. Juni 2009 by jkarthaus

Ich verwende den mittlerweile sehr betagten TomTom One Second Edition.

one2ed

Jetzt kann man sich natürlich fragen, warum verwende ich auf dem Motorrad kein Navi was auch fürs Motorrad gebaut wurde, wie z.b. den Rider oder andere.

Hierfür gibt es 2 Gründe:

1 Der Tom Tom war schon da (Geburtstagsgeschenk)

2. Spass am herstellen individueller Lösungen.

Die Herstellerseitig angebotenen Halterungen sind natürlich universell an alle Fahrzeugtypen passend. Daher sind diese Halterungen meist sehr klobig und passen sich schlecht ins Gesammtbild ein.

Hier galt es als erstes Minniprojekt eine gut passende Halterung für die SQ (R1100S) zu schaffen.
Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden, da der Halter ohne TomTom überhaupt nicht stört und sogar noch einen zusätzlichen praktischen Nutzen hat.
Hinter dem Halter lässt sich hervorragend das Schlüsselbund verstauen – so klappert das Schlüsselbund während der Fahrt nicht in der Gegend rum.

halterDer Halter ist aus Roftfreiem Stahl handgefertigt.
Damit er sich farblich ein wenig besser einfügt, habe ich ihn schwarz lackiert. Die Adapterplatte ist von Ebay und mit 2 rostfreien Schrauben an dem Halter befestigt.
Wenn irgendwann mal ein neuer TomTom ins Haus kommt, kann man die Adapterplatte einfach austauschen. Meine größte Befürchtung, das durch Fahrtwind oder durch Vibrationen  das Navi sich aus der Halterung lösen könne, haben sich nicht bewahrheitet.
Kleineres Manko ist das bei auf und abbau der kleine USB-B Stecker immer wieder eingesteckt werden muss –  hier ist in der Ausbaustufe III aber noch Verbesserungspotential, das gehoben werden kann 🙂

Es folgt noch ein Bild mit angebautem Navi :

oneonbike Oben Links am TomTom sieht man ein kleines Runde Loch :-O
Was es damit auf sich hat, werde ich in einem folgenden Artikel erläutern…