Archive for the Touren Category

2 – Tages Tour 8. + 9. Mai 2010

Posted in Motorrad, Touren with tags , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , on 10. Mai 2010 by jkarthaus

Leider ist meine für dieses Jahr geplante „große“ Tour ausgefallen.
Immer mit Blick auf die Wettervorhersage habe ich schnell eine Alternativtour für Samstag bis Sonntag zusammengeschraubt.

Erster Tourtag:

Los gings am Samstag Morgen um 9.30 wieder mit Zelt.

Der Plan für den ersten Tag : Durch den Westerwald, Taunus bis nach Hofheim(bei Wiesbaden) dann das größte Schnitzel Deutschlands essen. Weiter am Rhein entlang bis nach Rüdesheim, weiter richtung Nassau, Koblenz bis an die Mosel.

Soweit der Plan  -> los gehts

1. Streckenfoto im Westerwald kurz vor der Ortschaft Kirburg

kurze Pause in Rennerod vo dem Rathhaus

Hier der Blick auf das Schloss in Weilburg. Das Schloss liegt in einem Hufeisenförmigen Bogen der Lahn.

Einen kleinen Abstecher habe ich dann zum Grossen Feldberg gemacht. Hier wurde der höchste Punkt der gesammten Tour erreicht 925M lt. GPS Empfänger. Leider war die Sicht wegen des schlechten Wetters eingeschränkt. Deshalb habe ich auch nicht den Aussichtsturm bestiegen, sondern nur einen Kaffee getrunken.

Weiter gehts immer Bergab Richtung Wiesbaden zum ersten Etappenziel dem Waldgeist – dem Kult XXL Restaurant.

Hier meine Bestellung : 1/2 Schnitzel

Nach langem Kampf musste ich den Rest in den Tankrucksack packen. Das Reststück ist so gross wie ein normales Schnitzel.


Voll krass der Laden. Also wieder auf die Kuh und weiter am Rhein entlang nach Rüdesheim.

Rüdesheim ist ein Städtchen aus dem Tourismus Bilderbuch. Überall gibt es Läden in den kleinen Gassen die vollgestopft sind mit Kuckucksuhren aus allen Ecken schallt die Volksmusik aus den Weinstuben.
Schnell weg hier auf ein weiteres Motorrad Highligt dem Wispertal.

Hier : Blick übers Wispertal nahe der Ortschaft Presberg

Das Wispertal bietet viele Kurven in einem engen Tal. Leider ist der Fahrbahnbelag sehr schlecht, und die Geschwindigkeit fast durchgehend auf 60 KM/h begrenzt. Bislang bin ich nur hier und da mal auf einen Motorradfahrer gestossen. Hier treffen sich alle wieder.

Weiter geht’s über : Bad Schwalbach, Reckenroth, Katzenelnbogen, Seelbach -> bis an die Lahn.

Blick auf Kloster Arnstein an der Lahn.
Mittlerweile ist es schon kurz vor 6. Aber bis zum Rhein will ich mindestend noch kommen also gehts weiter über Nassau und Lahnstein bis an den Rhein. In Horchheim überquere ich den Rhein und fahre weiter über die Hunsrückhöhenstrasse richtung Süden.

In Brey am Rhein schmeisse ich für den Heutigen Tag das Handtuch, und suche mir einen Zeltplatz.

359 KM stehen auf der Uhr

3719 Höhenmeter wurden auf der Kuh überritten / 7656 Höhenmeter absolut.

Hier das Höhenprofil des Tages :

Mein Zeltplatz direkt am Rhein :

Beim Auspacken bin ich über mein „Restschnitzel“ von Heute Mittag gestolpert. Hier erweist sich der Boxer als vielseitig einsetzbares Gerät. Die noch heissen Zylinder eignen sich Prima zum „warmmachen“ von Schnitzeln :

Hmm. lecker -> Morgen gibts Salat 1KG Schnitzel sind pro Tag ausreichend 🙂

Hier das Tagespensum in der Übersicht:

Zweiter Tag

Der Tag beginnt früh. Um 7 Uhr Abfahrt vom Campingplatz das Wetter ist stärker bewölkt als am Vortag. Doch bislang noch trocken.

Blick auf Boppart

Die Strecke führt aus dem Rheintal heraus und auf der anderen Seite wieder herunter an die Mosel nahe dem Ort Alken hat man einen schönen Blick auf Burg Thurant.

Die kleinen Strassen bis hierhin sind sehr reizvolle Motorradstrecken. Weiter geht im Crusing Tempo an den Mosel entlang.
In Treis Karden mache ich noch einen Abstecher in  das Flaumbachtal bis zum Kloster Maria Engelport.

Die folgenden Strassen würde ich in die Kategorie : Höchster Grinsfaktor einordnen.

Bei Liesenich

Hinter Grenderich

bis zum ersten Etappenziel : Zell an der Mosel. Hier wollte ich eigendlich ausgiebig Frühstücken. leider hatte noch fast alles Geschlossen. So musste ein Kaffee und ein Schokoladen Crossaint als Frühstück ausreichen.

Nach kurzer Rast geht es zum letzten Etappenziel der Rurtalsperre. Also rauf auf die A60 und Kilometerschruppen bis nach Bleialf

Auf der Autobahn bin ich dann doch noch nass geworden. Glücklicherweise war das Wetter sofort wieder besser, als ich von der Autobahn abgefahren bin.
Pause nahe Bleialf :

An der Belgischen Grenze entlang fahre ich durch das Hochmoor Hohes Venn bis Hellenthal an der Oleftalsperre. Bekannt durch die Greifvogelstation. Genau hier Esse ich Heute einen Salat. Nach dem Monsterschnitzel mal was anderes.

Nur noch wenige Kilometer bis zum Endpunkt der Tour

Die Rurtalsperre. Eldorado für alle Biker

Besonders empfehlenswert ist die Strecke von Heimbach rauf zur Abtei Mariawald.

Hier das Höhenprofil des Zweiten Tages:

Diese Foto zeigt den letzten Wegpunkt der ca. 800KM Zweitagestour Mai/2010

Und Hier die Karte des zweiten Tages:

Downloads :

Erster Tag als Google Earth KML Datei

Zweiter Tag als Google Earth KML Datei

Werbeanzeigen

Talsperrentour 25.04.10

Posted in Motorrad, Touren with tags , , , , , , , , , , , on 26. April 2010 by jkarthaus

  • Streckenlänge : 105 KM
  • Min. Höhe : 279 M
  • Max. Höhe : 592 M
  • Überwundene Höhenmeter : 2206 M

Hier das Höhenprofil :

Erste Talsperre ist die Wiehltalsperre.
Die Talsperre dient der Trinkwasserversorgung und dem Hochwasserschutz und liegt etwa 5 km östlich von Wiehl

Die Sonne steht noch tief.
Weiter gehts über Eckenhagen zum höchsten Punkt dem Skihang am Blockhaus wieder runter bis zur Biggetalsperre in der Nähe von Olpe.
Hier ein paar Impressionen aus Sondern

Direkt hinter Sondern an der L512 liegt der bekannte Bikertreff : Biggegrill

Um die Uhrzeit ist noch fast nichts los. Nach einem Kaffee und einen Käsebrötchen, kann der Rest der Strecke kommen.

Direkt an die Bigge schliesst sich nur durch eine Staumauer getrennt die Listertalsperre an. Zwei Angler versuchten hier Ihr Glück

Der Lister folge ich ein ganzes Stück, bis es bei Breddershaus in eine kleine einspurige Strasse geht. Die Strasse folge ich einige Kilometer durch den Wald.

Die Strasse endet nahe der A45 von dort geht es wieder runter zu nächsten Talsperre – der Fürwigge Talsperre für mich die schönste und kleinste Talsperre der Tour traumhaft gelegen mitten im Wald.

Ein paar Meter folgt die Verse Talsperre im Vergleich zur Fürwigge sehr gross und weitläufig.

Unter der A45 hindurch finde ich eine kleine traumhafte Strasse zum Ziel der Bever Talsperre.
Die Strassen haben kaum Verkehr und sind teilweise gepflastert.

An der Staumauer der Bever Talsperre finden sich alle Biker wieder zusammen.

Hier noch ein Blick von der Staumauer

Weitere Infos :

  • Alle Bilder in einem Album -> HIER
  • Download der Detailierten Strecke als KML Datei -> HIER
  • Download der Strecke als TomTom ITN Datei -> HIER

Geo – Tour durch die Eifel

Posted in Motorrad, Navigation, Touren with tags , , , , , on 3. April 2010 by jkarthaus

Der lange Winter hat endlich ein Ende, und die erste Tour für 2010 hat stattgefunden.
Die Eifel birgt noch viele Interessante Orte, die es zu erkunden gilt.
Deshalb fand am Karfreitag die Eifel Geo – Tour statt.

Hier die Routenplanung :

  • Tourlänge : 205 KM
  • Dauer : 4 1/2 Stunden (incl Pausen und Besichtigungen)
  • 2321 Höhenmeter
  • Min. Höhe 130 M
  • Max. Höhe 626 M

Höhenprofil :

Die von mir gewählten Strassen waren weitgehend frei von „Dosenfahren“ – das Wetter war kalt und windig – aber trocken.
Hier eine Impression der Strecke bei Binzenbach :

Da es auf dem Weg lag, bin ich beim Radioteleskop Effelsberg vorbeigefahren. Da nur ein Fussweg zum Teleskop führt, habe ich zugunsten der anderen Ziele nur ein Photo vom Parkplatz auf das Teleskop gemacht. Mann kann die gewaltige Grösse trotzdem erahnen.

Das erste Ziel war der Wasserfall Dreimühlen leider ist der Wasserfall nur zu Fuss zu erreichen. Er liegt neben einem Kalkstein – Abbaugebiet.

Das besondere an diesem Ort ist, das der Wasserfall durch Ablagerungen des Quellwassers ständig wächst.

Über kleine Strassen geht es weiter zum nächsten Ziel dem Arensberg – einer Vulkankuppe, die über einen kleinen Stollen begangen werden kann.
Wieder bin ich alleine Unterwegs :

Hier der Eingang :

Und so sieht das ganze von innen aus :

Nach so viel Einsatz um zum Ziel zu gelangen, wird es Zeit für die bekanntesten Eifel Sehenswürdigkeiten, die bequem aus dem Sattel zu erreichen sind – Maare.

Auf dem Weg zum ersten Maar – kurz vor Daun eine riesen Funkanlage :

Was ist das ??? – Niemand weiss es

Hier der erste Maar – Tontenmaar oder Weinfelder Maar

Direkt von der Strasse aus zu erreichen.

Hier mein Favourite -> Der Pulvermaar

Traumhaft gelegen und komplett mit Wald umgeben. Am Schwimmbad gibt es Gelegenheit einen Kaffee zu trinken.

Vom Pulvermaar geht es nach Strohn zur „falschen“ Lavabombe. Ein 120 T schwerer Lavabrocken, der in einem nahegelegenen Steinbruch gefunden wurde.

Damit sind alle Geo Highlight’s für diese Tour abgefahren.

Auf dem weiteren Weg Richtung Cochem gab es noch einen tollen  Ausblick vor Manderscheid:

Bis an’s Ende der Tour in Cochem gibt es noch viele Kilometer durch die wilde Eifel über kleine einsame Strassen mit Hügeln und Senken mit 18% Gefälle geht es runter nach Alf an die Mosel. Bis nach Cochem geht es zum Flanieren an der Mosel entlang. Auf einmal kommen aus allen Ecken Biker angefahren.

Das Ziel zum Schaulaufen ist die Moselbrücke in Cochem.


Vor der Heimfahrt werden noch Benzingespräche geführt.

Hier die Tour als Google Earth KML – Datei

Hier die Tour als TomTom ITN Datei

Durch den Westerwald zum Geysir von Andernach

Posted in Touren with tags , , , , , , on 3. Oktober 2009 by jkarthaus

Wo findet man den höchsten Kaltwassergeysir der Welt ?

Vor kurzem hätte ich geraten : Island oder USA – weit gefehlt er befindet sich in Andernach.
Zugegeben ist der Geysir nicht natürlich sondern entspringt einer Bohrung.
Dennoch trägt er den Titel höchster Kaltwasser Geysir der Welt mit Eintrag im Guinnes Buch der Rekorde. :-O

Grund genug mal wieder Tyre anzuwerfen, und eine schöne Strecke durch den Westerwald nach Andernach zu planen.
Start ist in Ruppichterroth im Bröltal.

Hier die Strecke  in der Übersicht

nachAndernach

Hier die Strecke als Google Earth KML Datei

Die Strecke führt durch den kurvigen Westerwald teils über sehr kleine einspurige Strassen sowie auch gut ausgebaute Strassen.

2009-09-27 09.54.13

In Puderbach entstand folgendes Bild vor dem Tor der Firma Afflerbach

2009-09-27 10.28.54

Weiter gehts bis nach Isenburg. Hier lädt die Bikerkneipe „Zur Isenburg“ auf ein Kaltgetränk ein.

2009-09-27 10.49.02

Ankunft in Andernach :

2009-09-27 11.17.06

Der Geysir liegt auf einer Halbinsel und ist nur per Schiff zu erreichen. Man muss im Geysirzentrum eine Eintrittskarte kaufen,  kann dann die Ausstellung im Geysirzentrum besuchen und dann per Schiff zur Halbinsel fahren.
Da der Geysir nur alle 100 Min. springt, war ich leider ein paar Minuten zur spät um die erste Fähre zu erreichen. Also war genügend Zeit um die Ausstellung un die Altstadt zu besuchen.

Hier das Geysirzemtrum am  Rheinufer :

2009-09-27 11.16.54

Der Rhein hat zur Zeit einen sehr niedrigen Wasserstand :2009-09-27 11.37.15

Nach kurzer Wartezeit kahm auch schon die Geysirfähre :

2009-09-27 13.18.38

Die Fähre fährt ca. 2Km Stromabwärts zum Namedyer Werth einer Halbinsel im Rhein, auf der der Geysir gebohrt wurde.

Hier ist er dann endlich :

2009-09-27 14.11.35Der Geysir von Andernach

Und da springt er ->

2009-09-27 14.19.02

Ich habe noch ein Handyvideo vom geysirsprung gemacht -> klickst du hier
Das Geysirwasser ist sehr Salz und Mineralhaltig – so sehen die Bäume aus, die in der Gischt liegen…

2009-09-27 14.26.45

Das wars…

Meine Planung war eigendlich noch eine schöne Rückreise am Rhein entlang bis Linz, und dann wieder durch den Westerwald zurück.
Da ich leider die erste Fähre verpasst hatte und am Nachmittag noch ein Termin anstand, musste ich über die Autobahn zurück 😦

Rothaargebirge

Posted in Touren with tags , , , , , , , , on 20. September 2009 by jkarthaus

246,4 KM mit An und Abreise durch Sauer und Siegerland am 20.09.09

Das Hervorragende Wetter an diesem Sonntag hat mich wieder auf die Kuh getrieben.
Der Tag startete zwar mit dichtem Nebel – der sich im Laufe des Tages aber komlett auflöste.

Schon vor 1 Woche habe ich die Tour mit Tyre geplant. Als Ziel sollte die Siegquelle dienen.
In Verbindung mit einer schönen Runde durch das Sauerland ist daraus eine Tagestour geworden.

Hier die Technischen Daten

  • Tourlänge 264 KM – ohne An und Abfahrt : 125 KM
  • Gesammte Höhenmeter 2452 M
  • Niedrigster Punkt : 219 M
  • Höchster Punkt : 724 M
  • Reine Fahrzeit mit An/Ab : 3h 34Min

Hier die Runde zum Überlick als Google Earth KML Datei

Los gehts erstes Stück bis Siegen Autobahn – Langweilig.
Dann in Siegen ab auf die Landstrasse erste tolle Strecke : Erdtebrücker Str. mit Applauskurve.
Leider strenge Geschwindigkeitsbegrenzung.
2009-09-20 10.50.27

Weiter Richtung Kirchhundem.
Ab Hilchenbach ging der Weg über eine sehr schöne schmale Strasse mitten durch den Wald an einem Windpark vorbei, bis nach Würdinghausen.
Oft werden die Strassenbeläge sehr schlecht, dafür gibt es viele Serpentinnen bis zum Panoramapark.

2009-09-20 11.24.26Bin ich nur fürs Foto hin 🙂

Zwischen den Ortschaften Aue und Berghausen an der L553 liefen auf einmal seltsame Gestalten in weissen Gewändern über die Strasse. Also hab ich mal bei einer Gruppe Holländerdischer Motorradfahrer angehalten …

2009-09-20 11.45.29
und geschaut was los ist.
Eine ganze Wiese war voll mit Ständen und Kurzweil aus dem Mittelalter. Es gab Schmiede, Bäcker und Bogenschiessen.

2009-09-20 11.45.16

Doll !

Trotzdem weiter – der Tag ist kurz -> Ziel Siegquelle.

Bis nach Bad Laasphe ging es richtig in die Pampa.
Die Strasse oft nur einspurig und in einem sehr schlechten Zustand.
Dafür wieder viele Kurven und kaum Verkehr 🙂
In Bad Laasphe habe ich dann endlich eine Tanke gefunden.

Weiter mitten durch den Busch auf die Eisenstrasse. Und plötzlich auf einem Höhenzug mit schönem Ausblick ins Tal rechts an der Strasse die Siegquelle.
Die Quelle ist mit einer Mauer eingefasst aus deren Mitte die Quelle entspringen sollte. Mittlerweile hat sich die Quelle einen neuen Entspringungsort links neben der Mauer gesucht 😉

2009-09-20 12.44.22

Von der Quelle bin ich über eine Schöne Strasse für Motorradfahrer wieder ins Tal gefahren, und dann auf die A45 richtung Heimat.

Wer möchte kann die Strecke genauso nachfahren ich stelle HIER meine TomTom ITN Datei zur verfügung.

Abreise und Zusammenfassung

Posted in Spessart / Harz with tags , , , , , on 29. August 2009 by jkarthaus

Wieder gings um 8 Uhr los.

Die Abreise war wenig spektakulär -> rauf auf die Bahn 377 KM Schruppen bis nach Hause.

——————————-

Ich habe meine geloggten GPS Daten noch ein wenig bereinigt.

Durch die vielen Strassensperren sind einige Bögen entstanden, die ich in den KML Dateien rausgefiltert habe.
Auch die An und Abreise Routen fehlen, so das in der KML Datei die Route bei der ersten Pause beginnt, und beim letzten Campingplatz endet.
Die übrig gebliebene Streckenlänge ist 876 KM mit kompletter An und Abreise waren das ca. 1450 in 2 1/2 Tagen.

Erster Abschnitt Spessart / Rhön

Zweiter Abschnitt Harz

Tour gesammt

Ankunft am Campingplatz

Posted in Spessart / Harz with tags , , on 29. August 2009 by jkarthaus

Zum geplanten Campingplatz habe ich es dann bis 17.30 geschafft.
Dann Zelt aufbauen und erstmal was Essen jetzt haben wir 19.45 und ich könnte schon schlafen gehen.
Die Fahrt bis hierhin hat sich jedenfalls gelohnt, da der Platz direkt an einem Stausee liegt.

Mitten im Grünen direkt am Wasser habe ich das Zelt zur letzten Nacht aufgeschlagen.

2009-08-28 18.58.19

Die Kuh musste leider draussen bleiben.

2009-08-28 19.00.44