Archiv für Motorrad

Erste Tour nach Gips

Posted in Motorrad, Navigation, Touren with tags , , , , , on 26. Juli 2009 by jkarthaus

Nachdem 6 Wochen vergangen sind, konnte ich Heute endlich wieder eine Runde mit dem Mopped drehen.

Ich habe mir eine Halbtagestour fürs Navi zusammengebastelt.
Start ist in Burscheid die Runde geht 81 KM und Endet am Altenberger Dom.
Es ist eine grosse Runde um die Dhünntalsperre.
Viele kleine einspurige Strassen in die bewaldeten Täler hinein und wieder heraus.

Das Wetter war hervorragend endlich habe ich es auch mal geschafft ein paar Fotos zu machen.

Hier die  technischen Daten:

  • Länge 81,76 KM
  • Dauer ohne lange Pausen : 1:51:38
  • Gesammtge Höhendistanz 958 m
  • geringste Höhe 133 m
  • höchste Höhe 367 m

Um sich ein Bild zu machen, hier das ganze als Google Earth KML File

Das erste Bild entstand Nahe der Ortschaft Haarhausen (Wegpunkt 167) hier steht ein Antennenwald der Deutschen Welle.

2009-07-26 10.28.05

Das zweite Bild stammt von Wegpunkt 234 -> Besuch aus Bayern

2009-07-26 10.39.52

Das nächste Bild zeigt eine Typische Strasse der Tour

2009-07-26 11.46.08

Hier noch ein letztes Foto vom Endpunkt : Altenberger Dom

2009-07-26 11.58.01

Wer möchte kann die Runde genauso nachfahren ich stelle meine TomTom itn Datei frei zur verfügung.

Ich habe die Route in 2 Teile gesplittet, da die TomTom Reiseroutenplanung nach 58 Wegpunkten voll ist.

—————————————————————————————————————

Hier ist PART1 als ITN Datei

und hier PART2

Für alle Garmin Freunde – Die Runde als Map Source MPS Datei

—————————————————————————————————————

Ich habe incl. An und Abreise 3,5 Stunden gebraucht.(Fahrstil „normal“)

Mit längeren Pausen kann man einen Tag einplanen.

Werbeanzeigen

Tankrucksack auf der R1100S

Posted in Allgemeines, Motorrad with tags , , on 26. Juni 2009 by jkarthaus

Eigendlich ist das Thema Tankrucksack ja nichts spannendes.

Rein in den Laden Tankrucksack kaufen, aufsetzen, fertig.

Bei der SQ gibt es jedoch eine besonderheit : Der Tank ist aus Alu
Damit scheiden die meisten Tanrucksäcke von vornherein aus, da sie meist mit eingearbeiteten Magneten am Tank befestigt werden.
Natürlich gibt es auch Tanrucksäcke für die SQ allerdings 1. Sehr teuer (160 EURONEN) und 2. Befestigung über Gurte d.h. bei jedem An / Abbau Gurtfummelei und Gurte sehen irgendwie „unprofessionell“ aus.
Auf der Suche nach dem richtigen Tankrucksack bin ich dann bei Tante Luise fündig geworden. Ein Quick Lock System das an den Schrauben am Tankring befestigt wird. 4 Originale Schrauben werden durch Stehbolzen getauscht:

2009-06-24 10.35.19Damit der Tankring nicht verkratzt, wird bei Aufsetzen des Tankrucksackes eine Gummiplatte aufgelegt:
2009-06-24 10.35.38

Dann kann prinzipel jeder Tankrucksack mittels einer Adapterplatte aufgesetzt werden.

Ich habe mich für ein kleines 8L Modell von Held entschieden. Ein Kollege hat sogar ein 5L Tankrucksack verbaut.
2009-06-24 10.36.10So sieht das ganze fertig zusammengesteckt aus. Das tolle an dem System ist, das man den Tankrucksack einfach abklicken kann. Übrig bleiben nur die Stehbolzen. Bei dieser Grösse ist die Sicht auf mein Navi problemlos möglich.

Hier noch mal die Adapterplatte von unten.

2009-06-24 10.36.39In einer weiteren Ausbaustufe will ich den Tankrucksack noch etwas aufpimpen.

Doch dazu später mehr….

Erstes Bild vom Kurventraining verfügbar

Posted in Motorrad with tags , , on 23. Juni 2009 by jkarthaus

Am 21.06.09 war ich beim Kurventraining dabei.

Veranstalter ist Moto Team West Ziel des Trainings ist es Sicherheitsreserven beim Kurvenfahren aufzubauen.
Gefahren wird auf der Oberbergischen Kartbahn oder auf dem Hunsrückring.
Bei einer Runde auf der Kartbahn gibt es Kurven satt. Am Ende des Tages hatte ich 100km auf der Kartbahn hinter mir, und war total platt.
Aber Spass gemacht hat es trotzdem.

ATSB00039

Ich bin der mit dem roten Mopped. Leider habe ich noch keine „unzensierten“ Bilder vorliegen.
Sobald ich mehr Bilder habe, lade ich noch ein paar hoch.

TomTom goes Bluetooth

Posted in TomTom with tags , , on 21. Juni 2009 by jkarthaus

Die Akkustische Navigation funktioniert soweit ganz gut. Nachteilig ist das Kopfhörerkabel, das am TomTom eingesteckt ist. Vom Fahrtwind schlägt das Kabel immer herum und rattert so den Stecker aus dem Ohr. Wenn man absteigt muss man sich immer selber an den Kabel erinnern, da es sonst einen Ruck gibt und der Stecker mechanisch aus dem Ohr Ohr entfernt wird.

Die Lösung heist Bluetooth einer Kurzstreckenfunktechnik aus der Computerwelt. Nach langer Suche bin auf ein passendes und zudem auch sehr preisgünstiges Bluetooth Gerät gestossen. Es besteht aus einem Sender und einem Empfänger. Der Sender hat einen Klinkenstecker und kann damit an jedes Gerät mit Kopfhörerausgang gesteckt werden.

bluetoothSenderZusätzlich gibt es noch einen Mini-USB Stecker mit dem der Sender geladen werden kann.
Perfekt !
Der Empfänger ist ein winziges Teil das Problemlos in der Motorradjacke verschwindet:
bluetoothreceiver

Er hat ebenfalls einen Mini-USB Stecker zum aufladen.

tomtommitbluetoothWenn man die Lautstärke am TomTom ganz herunterregelt (15%) ist die Lautstärke am Kopfhörer angenehm der normale Lautsprecher am Gerät, der ja paralel mitläuft ist dann kaum noch zu hören.

Die Reichweite beträgt lt. Hersteller 10m in der Praxis ist jedoch nach 3-4m Schluss – ist aber kein Problem, da ja nur der Abstand zwischen Lenkkopf und Helm überbrückt werden muss. Der Empfänger vewendet das Bluetooth Profil A2DP das bedeutet, das jedes Gerät das dieses Profil unterstützt Daten (Audio) an den Empfänger Senden kann 🙂

Sein Februar bin cih stolzer Besitzer eines Android Handys und seit dem Cupcake Update im Mai kann Android A2DP damit ist es möglich das Handy als MP3 Player zu nutzen und die  Musik drahtlos zum Fahrer zu übertragen.

Habe ich allerdings bislang noch nicht genutzt 😉

Was aber wieder richtig Spass macht, wenn man einen tollen Aussichtspunkt gefunden hat, und dann direkt die passende Musik von U2 oder Snow Patrol im Ohr hat.

Navi Ausbaustufe II

Posted in TomTom with tags , , on 20. Juni 2009 by jkarthaus

Nach einigen fahrten mit Navi habe ich Geschmack daran gefunden, langes rumsuchen auf der Karte gehören der Vergangenheit an.
Leider gibt es auch Nachteile wenn man z.b. die Option kürzeste Strecke benutzt, ist es mir mehrfach passiert, das ich mitten im Wald stand. Einmal wusste Tomtotm so eine tolle Abkürzung das er mich in einem kleinen Ort in Olpe kreuz und Quer geschickt hat, und zum Schluss stand ich mit dem Motorrad mitten in ein Trachentengruppe die gerade einen Umzug durch die Strassen machten.
Am besten gefällt mir die Option eine vorher geplante Strecke abzufahren, so kann man sich schöne kurvige Strecken vorher zusammensuchen oder aus dem Internet downloaden.
Doch dazu später mehr.

Ein Nachteil des Navis ist, das man immer den Blick senken muss, um festzustellen, welche Weganweisung als nächstes folgt. Im Auto ist das kein so grosses Problem, da das Navi ja in der Windschutzscheibe hängt.
Also entwickelte ich die Idee auf dem Motorrad nach gesprochenen Anweisungen zu fahren, und nur im Bedarfsfall per Blick auf’s Navi. Leider hat der TomTom One weder Bluetooth noch einen Kopfhörerausgang.
EinEintrag in einem Forum gab mir die Motivation den One mit einem zusätzlichen Kopfhörerausgang zu versehen.
Also habe ich eine alte Soundkarte „kastriert“ um mir kostengüngstig eine Klinkenbuchse zu besorgen :
soundkarte

Und habe mir dann aus Aluminium einen kleinen Halter für die Klinkenbuchse zurechtgebogen.
In die Gehäuserückseite habe ich dann ein kleines Loch gebohrt, an dem die Kabel für die Klinkenbuchse herausgeführt werden.
Nach der Operation habe ich alle Löchen und Kabel noch mit Heisskleber versiegelt.

tomtombackHier das Ergebnis von der Rückseite betrachtet noch ohne Versiegelung durch Heisskleber.
Jetzt kann ein Normaler MP3 Kopfhörer eingesteckt werden und alle Weganweisungen werden akkustisch an den Fahrer übermittelt.

Die Navigation per Sprachanweisung macht viel mehr Spass. Mann muss den Blick nur noch selten auf das Navi richten, und wenn man nicht abbiegen muss, hält das Navi ja seine Klappe.

Es gibt noch einen positiven Nebeneffekt, den ich sehr zu schätzen gelernt habe : Durch die Kopfhörer sind Windgeräusche sehr stark reduziert. Mann hört nur noch den Motor brummen und ein leises Rauschen. Vorrausgesetzt natürlich das die Kopfhörer nicht stören. Deshalb habe ich mir noch InEar Kopfhörer zugelegt die halten wesentlich besser im Ohr und haben einen hohen Tragekomfort. Eine weitere Ausbaustufe habe ich geplant, jedoch noch nicht umgesetzt 😦 -> ich werde berichten.

Meines Wissens nach ist das Tragen von einem Kopfhörer Gesetzlich erlaubt – vielleicht kann mich jemand eines besseren belehren 😉

PS : Wer sich fragt, was das für ein schwarzer Knubbel ist, der auf dem Bild eingesteckt ist… muss im nächsten Blog lesen -> Ausbaustufe 3

Mein Navi

Posted in Allgemeines, TomTom with tags , , , on 19. Juni 2009 by jkarthaus

Ich verwende den mittlerweile sehr betagten TomTom One Second Edition.

one2ed

Jetzt kann man sich natürlich fragen, warum verwende ich auf dem Motorrad kein Navi was auch fürs Motorrad gebaut wurde, wie z.b. den Rider oder andere.

Hierfür gibt es 2 Gründe:

1 Der Tom Tom war schon da (Geburtstagsgeschenk)

2. Spass am herstellen individueller Lösungen.

Die Herstellerseitig angebotenen Halterungen sind natürlich universell an alle Fahrzeugtypen passend. Daher sind diese Halterungen meist sehr klobig und passen sich schlecht ins Gesammtbild ein.

Hier galt es als erstes Minniprojekt eine gut passende Halterung für die SQ (R1100S) zu schaffen.
Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden, da der Halter ohne TomTom überhaupt nicht stört und sogar noch einen zusätzlichen praktischen Nutzen hat.
Hinter dem Halter lässt sich hervorragend das Schlüsselbund verstauen – so klappert das Schlüsselbund während der Fahrt nicht in der Gegend rum.

halterDer Halter ist aus Roftfreiem Stahl handgefertigt.
Damit er sich farblich ein wenig besser einfügt, habe ich ihn schwarz lackiert. Die Adapterplatte ist von Ebay und mit 2 rostfreien Schrauben an dem Halter befestigt.
Wenn irgendwann mal ein neuer TomTom ins Haus kommt, kann man die Adapterplatte einfach austauschen. Meine größte Befürchtung, das durch Fahrtwind oder durch Vibrationen  das Navi sich aus der Halterung lösen könne, haben sich nicht bewahrheitet.
Kleineres Manko ist das bei auf und abbau der kleine USB-B Stecker immer wieder eingesteckt werden muss –  hier ist in der Ausbaustufe III aber noch Verbesserungspotential, das gehoben werden kann 🙂

Es folgt noch ein Bild mit angebautem Navi :

oneonbike Oben Links am TomTom sieht man ein kleines Runde Loch :-O
Was es damit auf sich hat, werde ich in einem folgenden Artikel erläutern…

Herzlich willkommen auf meinen Blog

Posted in Motorrad with tags , , , , , , on 19. März 2009 by jkarthaus

Hier schreibe ich so alles zusammen, was ich an interessanten Touren und Erlebnissen sammle.

falschfarben

Das ist mein Bike mit dem ich meist in meinem Heimatbereich (Bergisches Land / Eifel / Sauerland) unterwegs bin.